Zwischenfazit der Aufsuchenden Angebote

Projektschema_GesundesJugendzentrum-Auswertung

 

 

Am Ende der Sommersaison steht die Reflektion sowie die Auswertung der Sozialraumanalysen an. Ziel der Auswertung ist es, zentrale Ergebnisse zu sammeln und für den nächsten Frühjahr zu sichern.

 

Sozialraumanalyse:

Neben der Auswertung und Visualisierung der Dokumentationsbögen der aufsuchenden Angebote wurden alle beteiligten Mitarbeiter befragt. Die Jugendarbeiterbefragung wurde schriftlich durchgeführt, um die wichtigen ersten Ergebnisse und Erfahrungen übertragbar zu machen.

Mitarbeiterfragebogen: FeedbackbogenMA_Zwischenfazit_aufsuchende Arbeit

Die Dokumentation der Angebote (Zielgruppen, Örtlichkeiten, etc.) und die Jugendarbeiterbefragung mündeten in ein aussagekräftiges Zwischenergebnis für die aufsuchenden (bewegungsorientierten) Angebote.

 

Zwischenfazit nach der Analyse- und Erprobungsphase: Zwischenergebnisse_AufsuchendeAngebote_Bamberg

Aus der Analyse wurden folgende Schlussfolgerungen gezogen:

1.) Als Zeitraum für aufsuchende Angebote wird die Zeitumstellung festgelegt: 01.04.2014 – 26.10.2014

2.) Für jeden Stadteil wird jeweils eine Route mit zentralen Hotspots (Treffs für Jugendliche) definiert, die in den jeweiligen Runden immer aufgesucht werden sollten.

3.) Struktur – Zeiträume usw. werden klarer definiert, damit diese auch vergleichbarer werden und eine Verlässlgkiet für JUgendliche entsteht.

4.) Es wurde ein dreistufiges Zielsystem festgelegt, um die Abstufung zwischen Kontaktaufnahme
und Aktivität/ Angebot greifbarer für die Jugendarbeiter zu machen:
1: Dokumentation – Sehen was, wo, wer.
2: Bekanntheit Jugendarbeiter / Jugendeinrichtung – die Jugendlichen wissen, kennen den/die Jugendarbeiter und wissen von welcher Jugendeinrichtung er/sie kommt (Wiedererkennung)
3: Es kommt im Zuge der Kontaktaufnahme auch zu Aktivitäten und einer aktiven Freizeitgestaltung

 

Alle zehn Jugendarbeiter der Offenen Jugendarbeit in Bamberg waren an den Aufsuchenden Angebote der ersten Monate beteiligt. Jeder bekam die Möglichkeit, Erfahrungen im Stadtteil zu machen und auf Jugendgruppen zuzugehen. Nicht alle Jugendarbeiter haben diese Art der Arbeit geschätzt (sehr offenes Seeting). Es stellte sich nach der Auswertung heraus, dass einzelne Jugendarbeiter persönliche Erfolge und eine Weiterentwicklung durch aufsuchenden Angeboten verbinden und Interesse hatten, ihr fachliches Profil u.a. daran auszurichten. Diese Jugendarbeiter wurden zu “Experten” der aufsuchenden bewegunsgorientierten Angebote und gründeten eine Arbeitsgruppe “AG Aufsuchende”, die den Auftrag der Weiterentwicklung weiterverfolgte.