Analysephase: Sozialraumanalyse für die aufsuchenden Angebote

Projektschema_GesundesJugendzentrum-Analysephase

 

Im Zuge der Bedarfsklärung für aufsuchenden Angebote in der Jugendarbeit ist ein Verständnis für den Sozialraum unabdingbar.

In welchen Stadteil ist die Jugendeinrichtung eingebettet?

Welche weiteren Einrichtungen sind für Jugendliche interessant und relevant?

Wo befinden sich die zentralen Anlaufstellen der Jugendlichen?

Welche sichtbaren und weniger sichtbaren Treffpunkte haben Jugendliche?

Welche Aktivitäten der Jugendlichen sind damit verknüpft?

 

Sozialraumanalyse:

Die Fragen einer Sozialraumanalyse können noch erweitert werden. Zentral dabei ist das Ziel, ein grundlegendes Verständnis für die Lebenswelt der Jugendlichen zu gewinnen, die potentielle Nutzer der eigenen Einrichtung sind oder sein können. Die Sozialraumanalyse ist Grundstein unter anderem auch für die Etablierung Aufsuchender Angebote. Die Informationen, die darüber generiert wurden, sind allerdings in vielerlei Hinsicht interssant (Komplementärangebote, Kooperationspartnergewinnung, Freizeitverhalten der Jugendlichen, etc.). Die Sozialraumanalyse etabliert ein Verständnis für Treffpunkte und vor allem für Bedarfe u.a. für bewegungsorientierte aufsuchende Angebote.

Weiterführende Informationen zu Vorgehen, Methoden und Zweck der Sozialraumanalyse finden sie u.a. bei Ulrich Deinet (2005) sowie unter folgenden Links:

http://www.sozialraum.de/

http://www.sozialraum.de/methodenkoffer//

 

Sozialraumbegehung

Zentrales Element der Sozialraumanalyse ist die Sozialraumbegehung. Dies ist ein Beobachtungsverfahren, das im Unterschied zur ‚Stadtteilbegehung mit Kindern und Jugendlichen’ von den Fachkräften der Jugendarbeit selbst durchgeführt wird. Ziel ist es, Eindrücke und Wahrnehmungen aus dem Stadtteil/Sozialraum der jeweiligen Einrichtung zu sammeln (vgl. hierzu Ulrich Deinet, Richard Krisch: Stadtteilbegehung. In: sozialraum.de (1) Ausgabe 1/2009). Es handelt sich im Grunde um Stadtteilspaziergänge mit dem Ziel, möglichst viele Eindrücke zu sammeln, um die unterschiedlichen sozialökologischen Qualitäten von Orten wahrzunehmen.

Die Dokumentation der Sozialraumbegehungen ist ein sehr wichtiger Punkt. Schließlich gilt es aus den Erfahrungen im Sozialraum sowie aus den angewandten Methoden Daten zu sammeln, diese auswerten zu können und daraus Handlungen abzuleiten. Diese Erfahrungen können bei einer konsequenten Dokumentation in eine Sozialraumanalysen übermittelt werden, die vielerlei Erkenntnisse für die offene Jugendarbeit liefern.

Bei der Sozialraumbegehung ist die Routendokumentation wichtig. Insbesondere bei großen Stadtteilen ist es wichtig, sich auf zwei oder drei Routen festzulegen. Diese Routen sind dann (erster) Analysegegenstand. Um aussagefähige Ergebnisse zu den Routen zu gewinnen, braucht es eine gewisse Quantität an Begehungen. Des Weiteren ist zu empfehlen, nicht immer zur gleichen Uhrzeit die Begehung durchzuführen. Sollten aus den Begehungen feste Treffpunkte mit Jugendgruppen entstehen, ist eine feste Terminstruktur sinnvoll, um Verlässlichkeit zu organisieren (z.B. “Ich komm jetzt jeden Dienstagabend um 18 Uhr hier an den Bolzplatz”).

 

Sozialraumbefragung:

Parallel zu Sozialraumbegehungen kann eine Sozialraumbefragung interessant sein. Thema könnte beispielsweise das Freizeitverhalten der Kinder und Jugendlichen sein (z.B. in einer iPad-Umfrage). Dies kann bei der Kontaktaufnahme und dem Ansprechen hilfreich sein.

 

Downloads:

Entwurf Dokumentationsbogen: Anbei ist unser Entwurf für eine solche Dokumentation. Wichtig ist, dass die Sozialraumbegehung zu Beginn erstmal ein Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren ist, um ein Verständnis für Jugendliche im Stadtteil und für ihre Situation (ihre Optionen in ihrer Freizeitgestaltung) aufzubauen. Mit der Zeit sind sicherlich Jugendgruppen bekannter, Bedarfe spürbarer, so dass ggf. auch die Durchführung von bewegungsorientierten aufsuchenden Angeboten sinnvoll ist.

Ergebnis_Dokumentationsvorlage_Aufsuchende Bewegungsangebote_Sozialraumgebunden (excel)

Ergebnis_Dokumentationsvorlage_Aufsuchende Bewegungsangebote_Sozialraumgebunden (pdf)